Interessante Fördertöpfe für Innenstadt-Immobilien – Infoveranstaltung am 5. November 2019 um 19 Uhr

Haben Sie eine Immobilie in der Herforder Innenstadt und planen, diese zu renovieren oder zu sanieren? Es gibt hierfür zahlreiche interessante Fördermöglichkeiten, z.B. über das Fasssadenprogramm der Hansestadt Herford, das Einzelmaßnahmen mit Zuschüssen bis zu 50 % unterstützt. Auch steuerliche Förderungen und Zuschüsse von der Denkmalbehörde kommen in Betracht. Einen guten Überblick erhalten interessierte Eigentümer auf einer kostenfreien Infoveranstaltung, zu der die Stadt am 5. November 2019 um 19 bis 21 Uhr in die Markthalle Herford , Rathausplatz 2, Veranstaltungsraum (Eingang Tourist-Information) einlädt. Um vorherige Anmeldung wird gebeten ( heiko.buschmeier@herford.de ). Näheres dazu finden Sie hier. Detaillierte Einladungen mit Anmeldeformular erhalten Sie auch in oder über unsere Geschäftsstelle. Wirklich ein tolles Infoangebot!

Neuer Mietspiegel für Herford erschienen

Am 8. Oktober 2019 wurde der neue Mietspiegel der Stadt Herford, an dessen Erstellung unser Verein aktiv mitgewirkt an, der Lokalpresse vorgestellt und veröffentlichet. Gegenüber dem Vorgängermietspiegel ergibt sich im Durchschnitt der Mittelwerte aller Mietspiegelfelder ein moderater Anstieg um ca. 0,35 EURO/m². Die Einstufung einzelner Wohnungen in den Mietspiegel erfolgt unter Berücksichtigung des Baujahres, des Zustandes, der Ausstattung und der Lage. Nähere Erläuterungen sind dem Mietspiegeltext zu entnehmen. Den Mietspiegel im Volltext finden Sie hier.

Betriebskostenabrechnungen – die Zeit läuft…

Das Jahresende kommt mit großen Schritten näher. Haben Sie schon die Betriebskostenabrechnungen für Ihre Wohnraummieter erstellt? Die Abrechnungen für 2018 müssen bis zum Jahresende bei Ihren Mietern eingehen. Anderenfalls verlieren Sie nicht nur Ihre Nachzahlungsansprüche, sondern riskieren auch, dass die Mieter auf Erstellung der Abrechnung klagen und die laufenden Vorauszahlungen zunächst zurückbehalten. Bereits ausgezogene Mieter könnten sogar die geleisteten Vorauszahlungen zurückverlangen, wenn Sie nicht rechtzeitig abrechnen. Sollten Sie hierbei die Unterstürzung unserer Geschäftsstelle wünschen, melden Sie sich bitte kurzfristig. Aufgrund der hohen Auslastung unserer Beratungszeiten können wir eine rechtzeitige Abrechnung vor Jahresende leider nicht mehr garantieren, wenn Sie sich erst wenige Wochen vor Jahresende melden. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin und bringen Sie zu diesem alle erforderlichen Unterlagen (eine Liste ist über die Geschäftsstelle erhältlich) mit.

Mehr als 2.200 Beratungen in 2018

Mitgliederversammlung bestätigt Detlef Jeretzky als stellvertretenden Vorsitzenden

Trotz tropischer Hitze und der zeitgleich stattfinden Eröffnung des Hoeker Festes war die Mitgliederversammlung unseres Vereins am 26. Juni 2019 gut besucht. Auch im Jahr 2018, so die Geschäftsführerin Martina Wenzel, war die Geschäftsstelle stark ausgelastet. Mehr als 2.200 persönliche und telefonische Beratungsgespräche wurden geführt, außerdem ca. 500 Mail-Anfragen beantwortet. Neben den mietrechtlichen „Dauerbrennern“ Zahlungs- und Mietrückstand, Mietminderung und Betriebskosten, ging es auch häufig um wohnungseigentumsrechtliche Fragestellungen, Probleme mit Handwerkern und um die Eigentumsübertragung auf die nächste Generation.

Der VHWG Herford ist auch für die Zukunft gut und solide aufgestellt. Die Mitgliederzahl konnte 2018 weitgehend stabil gehalten werden. Am Jahresende hatte der Verein 2.328 Mitglieder und gehört damit auch weiterhin zu den mitgliederstärksten eingetragenen Vereinen in der Region überhaupt. Auch die Finanzsituation ist solide. Einnahmen und Ausgaben hielten sich weitgehend die Waage und ausreichende Rücklagen für Notfälle sind vorhanden.

Der Kassenprüfer Torsten Führer bestätigte dann auch die ordnungsgemäße Kassen- und Buchführung, die Mitglieder entlasteten daraufhin antragsgemäß einstimmig den Vorstand. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden der langjährige stellvertretende Vorsitzende des Vereins Detlef Jeretzky und der Kassenprüfer Henning Döring.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ stellte Frau Wenzel das am 21. Juni 2019 vom Bundeskabinett beschlossene Paket zur Reform der Grundsteuer vor und informierte darüber, dass die Kappungsgrenzenverordnung, die Mieterhöhungen in knappen Wohnungsmärkten, so z.B. in Bielefeld und Paderborn, limitiert kürzlich um ein Jahr verlängert wurde. Mitglieder, die dort Mieterhöhungen planen, werden gebeten, hierfür ein Beratungsgespräch in der Geschäftsstelle zu vereinbaren. Nach diesen doch eher trockenen Regularien folgten die von den Mitgliedern und Gästen mit Spannung erwarteten, mitreißenden Vorträge von Rechtsanwalt Eckhard Gläsker, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, und Andreas Jotzo, dem Sprecher der Bürgerinitiative und Interessengemeinschaft „GERECHTE STRASSE“, zur rechtlichen und politischen Situation rund um die Straßenausbaubeiträge in Nordrhein-Westfalen.

Straßenausbaubeiträge abschaffen

Der VHWG Herford fordert die Landestag NRW auf, die in der Sache ungerechten und zum Teil existenzgefährdenden Anliegerbeiträge im Zuge von Straßenausbaumaßnahmen abzuschaffen. Straßen und Gehwege werden von allen Bürgern genutzt und bieten den unmittelbaren Anliegern keine messbaren Vorteile, die solch immense Zusatzbelastungen rechtfertigen können. Das Land NRW sollte daher die Kommunen mit Steuermitteln so ausstatten, dass diese die Anlieger nicht mehr zu Straßenausbaubeiträge heranziehen müssen. Unser Verein unterstützt daher als lokale Sammelstelle die Volksinitiative des Steuerzahlerbundes NRW zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge. Tragen auch Sie sich in die offizielle Unterschiftenliste ein, damit wir zusammen erreichen, dass der Landtag NRW sich ernsthaft und zeitnah mit dieser wichtigen Thematik auseinandersetzen muss. Die Liste liegt ab sofort in unserer Geschäftsstelle aus. Unterzeichnen dürfen alle Volljährigen, die ihren ersten Wohnsitz in NRW haben. Weitere Informationen rund um die Straßenausbaubeiträge und deren Abschaffung finden Sie auch auf der Homepage des Steuerzahlerbundes NRW und auf der Homepage der in dieser Sache sehr regen Bürgerinitiative „Gerechte Straße“ .

Update: Inzwischen sind fast eine halbe Million Unterschriften für die Volksinitiative gesammelt worden und in Düsseldorf bewegt sich etwas. Die Regierungsfraktionen planen eine Änderung des Kommunalabgabengesetzes mit folgenden Eckpunkten: Das Land gewährt den Kommunen Fördermittel für den Straßenausbau, wenn diese ihre Beitragssatzung bürgerfreundlich dahin ändern, dass sie die neuen, gegenüber der alten Mustersatzung halbierten Höchstbeitragssätze einhält. Die Bürger werden verpflichtend vorab in die Ausbauplanung einbezogen. Doppelbelastungen für Eckgrundstücke entfallen. Eine Tiefenbegrenzung für besonders große Grundstücke wird eingeführt. Eine Ratenzahlungsmöglichkeit bei Zinssätzen, die sich am Basiszinssatz orientieren, wird gewährt. Die neue Regelung soll rückwirkend gelten für alle Straßenbaumaßnahmen, die nach dem 1. Januar 2018 begonnen haben, wobei der Ratsbeschluss entscheidend sein soll. Es handelt sich hierbei allerdings noch nicht um eine beschlossene Gesetzesregelung, sondern nur um ein Vorhaben der Regierungsfraktionen. Es bleibt daher abzuwarten, was der Landtag tatsächlich beschließen wird. Bislang gilt weiterhin die bisherige Regelung und wir kämpfen weiter für die (vollständige) Abschaffung dieser willkürlichen und ungerechten Belastung der Eigentümer.




Neuer Mietspiegel für Löhne veröffentlicht

Am 25. Juni 2018 veröffentlichte die Stadt Löhne den unter Mitwirkung unseres Vereins erstellten neuen Mietspiegel für Wohnraum in der Stadt Löhne, der den Vorgängermietspiegel aus dem Jahr 2012 ersetzt und ab Juli 2018 gilt. Gegliedert in fünf Baualterklassen und (mit Ausnahme der Neubauten ab 2011) jeweils drei Größenkategorien weist er Mietszinsspannen und arithmetische Mittelwerte aus, die Vermietern und Mietern eine Orientierungshilfe sein können. Außerdem dient er Vermietern als Begründungsmittel bei der Erstellung einer Mieterhöhung. Die Einordnung einer Immobilie erfolgt anhand sämtlicher im Mietspiegeltext beschriebenen Merkmale. Sollten Sie als Mitglied hierbei Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle. Wir sind gern für Sie da!                                                                Näheres zum neuen Löhner Mietspiegel finden Sie hier:

Mietspiegel Löhne 2018

 

Mitglieder erhalten 25 % Rabatt auf private Anzeigen bei ImmobilienScout24

Mit über 1,5 Mio. Immobilienangeboten, ca. 70.000 Privatanbietern und über 9 Mio. Besuchern Monat für Monat wird ImmobilienScout 24 am intensivsten genutzt.

Diesen mit Abstand größten Marktplatz für Immobilien in Deutschland können die Mitglieder von des VHWG Herford nutzen und erhalten dabei einen Rabatt von 25% auf die Anzeigenpreise für Privatkunden!

Auch für „Nichtprofis“ funktioniert das Anbieten einer Immobilie ohne Vorkenntnisse schnell und unkompliziert. Folgende Schritte sind notwendig:

  1. Im Bereich „Kooperationspartner“ auf das Feld „Rabattgutschein anfordern“ klicken
  2. Ihre E-Mail-Adresse eingeben und „Gutschein anfordern“ klicken
  3. Anzeige in wenigen Schritten erstellen
  4. Anzeigenart und -laufzeit auswählen
  5. Gutscheincode eingeben und 25% sparen

Nutzen Sie auch diesen Mehrwert Ihrer Mitgliedschaft!

Neuer Mietspiegel für Bünde veröffentlicht

Ende September 2017 wurde der, unter unserer Mitwirkung erstellte, neue Mietspiegel der Stadt Bünde veröffentlicht. Näheres dazu und den Mietspiegel im Volltext finden Sie unter der Rubrik „Mietspiegel“.

Der neue  Mietspiegel für die Stadt Löhne ist ebenfalls in Vorbereitung. Mit seinem Erscheinen ist voraussichtlich im Sommer 2018 zu rechnen, da zunächst eine Datenerfassung und -auswertung stattfinden wird.

Rauchwarnmelder-Nachrüstpflicht bis Ende 2016

Seit dem 1. April 2013 gilt in Nordrhein-Westfalen die Rauchwarnmelderpflicht. Damit will die Landesregierung die Zahl der Brandopfer deutlich verringern. Ab sofort müssen Rauchwarnmelder in sämtlichen Neubauten installiert werden. Für Wohnungen im Bestand gilt eine Übergangsfrist bis Ende 2016.

Die Geräte müssen in Kinder- und Schlafzimmern sowie in Fluren angebracht werden. Für die Erstinstallation der Rauchwarnmelder ist der Eigentümer oder Vermieter verantwortlich, für die jährliche Wartung bzw. Funktionsprüfung der Mieter. Nähere Informationen erhalten Sie als Mitglied in der Geschäftsstelle.

Formulare „Übergabeprotokoll bei Erstinstallation“ und „Übergabeprotokoll bei Mieterwechsel“ finden Sie in unserem Downloadbereich.

Weiterlesen